Digitaler Mittelstand

Der Begriff Digitalisierung oder besser digitale Transformation hat sich in den vergangenen Monaten und im Laufe des vergangenen Jahres zu einem Schlagwort entwickelt. Viele sprechen scherzhaft sogar von einem Unwort des Jahres 2018. Dies zeigt wie sehr der digitale Wandel unser tägliches Leben im privaten, sowie auch – und ganz besonders – in den mittelständischen Unternehmen Einzug gehalten hat. Er kann nicht mehr ignoriert werden.

Es kommen auch immer mehr Facetten zur Digitalisierung hinzu, wie beispielsweise die Nutzung von Internet Technik in allen wirtschaftlichen Bereichen oder auch die zunehmende Automatisierung und Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz.

Die Anzahl der „Endpoints“ nimmt ebenso mit rasender Geschwindigkeit zu. Im Besonderen zu nennen sind Rechenleistung, Übertragungsgeschwindigkeiten und Bandbreiten im Internet.

Flexible Cloud-Dienstleistungen und Cloud-Modelle nehmen zu, die Zahl der Anbieter wächst täglich. Agiles Arbeiten in der Softwareentwicklung und neue Möglichkeiten bei der Datenanalyse schaffen neue Möglichkeiten.

Man kann sagen: Wir stehen inmitten einer informationstechnologischen Revolution!

Damit einher geht eine notwendige und nun beginnende Entwicklung in unserer Gesellschaft: Technologie, Mensch, Wirtschaft und auch Politik müssen stärker verbunden werden, um in dieser vernetzten Welt erfolgreich zu sein.

Für Unternehmen aller Betriebsgrößen bietet der digitale Wandel eine sagenhafte Chance um ihr Business zukunftsfähig und gewinnbringend tun zu können. Notwendig ist dabei die Entwicklung eines digitalen Geschäftsmodells.

Die nun anstehenden Veränderungen haben bereits sehr viele Unternehmerinnen und Unternehmer verstanden und stehen diesen in weiten Teilen offen gegenüber. Fast 90% sehen laut einer Studie der Bitkom die Digitalisierung als Chance und immerhin 78% haben schon jetzt begonnen eine Digitalstrategie zu entwickeln. Somit logisch, dass schon mehr als 60% ihre Produkte und ihre Dienstleistungen an die neuen Gegebenheiten anpassen.

Obwohl die Aufgeschlossenheit gegenüber der digitalen Welt und der Entwicklung in ihr sehr hoch sind, sehen sich sehr viele Befragte in der Studie der Bitkom trotzdem als Nachzügler. Im Besonderen weicht die Wahrnehmung der Mitarbeiter selbst von der der Unternehmer ab.

Als schwierig erweist sich für die Unternehmen die Tatsache, dass Zeit und Geld oft nicht ausreichend sind, um die notwendigen digitalen Entwicklungen anzuschieben. Ein Drittel aller Befragten sehen den Zeitmangel im täglichen Arbeitsleben als das größte Hindernis.

Aufgrund dieser Tatsachen wird ein kompetenter und zuverlässiger Partner, der es versteht diese Schwierigkeiten, Wahrnehmungen und die anstehende Entwicklung unter einen Hut zu bringen, immer wichtiger.

Für diese fordernde Aufgabe stehen wir gerne zur Verfügung.

Trauen Sie sich und rufen Sie uns einfach an, wir von Lanz Services lösen ihr Problem!