Was ist Digitale Transformation?

Seit den 1990 Jahren ist das Internet mehr und mehr in unser Leben getreten und revolutioniert seither alle Bereiche massiv und fortlaufend.

Eine immer schnellere Kommunikation und ein sofortiger Zugriff auf Informationen ist seither einfach, ohne großen Aufwand und vor allem schnell möglich. Die Internetunternehmen, allen voran Google und Amazon, sind in den vergangenen knapp 30 Jahren von Null an massiv gewachsen. Mit ihrem globalen Ansatz das Internet zu nutzen war und ist die Welt für sie ein Dorf.

Als im Jahr 2000 die Smartphones in die Handywelt eingeführt wurden und damit auch die ersten Apps (Programme auf Smartphones) veränderte sich die Landschaft des Telekommunikations- und damit auch des IT Marktes sehr stark.

Und heute verändert die sogenannte „Digitale Transformation“ zahlreiche Technologien wie Automation, Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge, 3D-Druck, virtuelle Welten (VR, virtual reality) oder auch Blogs unser Leben. Zusammenfassend kann man sagen: In allen Bereichen der Geschäftswelt und unseres persönlichen Lebens sind die Auswirkungen der digitalen Veränderungen und der damit zusammenhängenden Technologien gewaltig.

Ob Unternehmen in dieser neuen und digitalen Welt erfolgreich sind, liegt ganz besonders daran, ob sie bereit sind, offen mit dieser Veränderung der Märkte umzugehen und die Menschen in den Unternehmen bereit sind, sie sich zunutze zu machen.
Nur so kann ein Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben.

Die digitalen Technologien helfen verstärkt dabei, Prozesse und Systeme zu verbessern und Ressourcen besser zu planen und zu nutzen. Außerdem helfen sie Entscheidungen leichter und schneller zu treffen.

Ganz entscheidend bei der Annahme der digitalen Transformation ist es, eine starke Führungsqualität in den „oberen Etagen“ (Managementebene) zu beweisen, die es versteht Prozesse in die richtigen Bahnen zu lenken und voranzutreiben. Eine effektive Führung bedeutet mehr als nur die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben und umzusetzen.
Im Besonderen gilt es die digitale Strategie und die internen Prozesse beispielsweise bei den Mitarbeitern oder in der Unternehmenskultur zu berücksichtigen. Auch externe Herausforderungen dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Es ist unumgänglich eine digitale Kultur zu entwickeln.

Teil dieser digitalen Kultur sind zweifelsohne Agilität und Flexibilität. Diese beiden stehen entgegen der heute häufig noch in Unternehmen gelebten Vorgehensweisen. Ohne Agilität und ohne flexibel zu sein, wird es in wenigen Jahren nicht mehr möglich sein am Markt zu bestehen.
Die Veränderung der Denkweise ist entscheidend bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen. Agilität und Flexibilität helfen entscheiden dabei eingefahrene und langandauernde Prozesse zu verändern.

Die neuen Technologien müssen also ins Unternehmen und in dessen Kultur integriert werden. Entscheidend hierbei sind die Mitarbeiter und selbstverständlich auch der Kunde. Nur wenn sie alle bereit sind, gemeinsam mit den neuen Technologien zu arbeiten, ist eine erfolgreiche Digitale Transformation möglich.

Eine große Offenheit in Bezug auf die Digitalisierung und auch deren Akzeptanz helfen dabei, aktuell und langfristig am Markt bestehen zu können.